Allstrommotor

Allstrommotoren sind in klassischen analogen Modellbahn-Triebfahrzeugen von Märklin eingebaut. Allstrommotoren werden auch Universalmotoren oder, technischer, Einphasen-Reihenschlussmotoren genannt.

Allstrommotoren kann man daran erkennen, dass Sie statt mit einem Permanentmagneten mit einem Elektromagneten (also einer Magnetspule) ausgestattet sind. Dadurch können sie sowohl mit Wechsel- als auch mit Gleichspannung betrieben werden. Allerdings kann bei diesen Motoren die Drehrichtung (und damit die Fahrtrichtung) nicht durch Umpolen geändert werden. Es ist daher zusätzlich eine Einrichtung nötig, die den Elektromagneten umpolt, den für diese Motoren typischen Fahrtrichtungsumschalter.

Allstrommotoren können zwar, oberflächlich betrachtet, auch mit Pulsweitenmodulation und damit auch mit Digital-Decodern betrieben werden, sowohl die Fahreigenschaften als auch die durch die steilen Flanken des rechteckförmigen Signals der Pulsweitenmodulation entstehenden Störungen lassen dann sehr zu wünschen übrig.


Zusatzinformation ALAN:

ALAN kann mit Allstrommotoren ausgestattete Züge problemlos steuern. Hierzu kommt die BRIDGE-ACH zum Einsatz. An deren Ausgang steht nicht nur tatsächlich ein sinusförmiges Signal an, sondern auch die Steuerung der Fahrspannung erfolgt durch Amplitudenmodulation statt durch Pulsweitenmodulation. Es entstehen dadurch deutlich weniger Störimpulse und zuvor ungeahnte Regelungsmöglichkeiten. ALAN kann sogar den Fahrtrichtungswechsel über den originalen Fahrtrichtungsumschalter auslösen, wodurch beim Betrieb auch älterer Wechselstromlokomotiven keinerlei Umbau nötig ist.

Ähnliche Einträge

Posted in , , , and tagged , , .