Containerverkehr

Als Containerverkehr wird die Beförderung von Gütern (insbesesondere Stückgut, Kühlladung) in Behältern (Container) mit genormten Abmessungen bezeichnet. Der Container wird vom Erzeuger der Güter beladen, ohne Umpacken oft mehrmals von einem Verkehrsmittel (Lastkraftwagen, Bahn, Flussschiff, Seeschiff, Flugzeug) auf ein anderes verladen und dann dem Empfänger übergeben. Es kann sich dabei auch um Paletten handeln.

Die Eisenbahn befördert Stückgut und Wagenladungen in einheitlichen, dauerhaften Behältern, die Eigentum der Eisenbahn oder eines mit ihr zusammenarbeitenden Unternehmens sind.

Der Behälterverkehr bedeutet für die Versender in der Regel eine Ersparnis an Zeit und Verpackungskosten; er erleichtert die Haus-Haus-Zustellung und wird daher im Wettbewerb gegen den Lastkraftwagen von der Eisenbahn gefördert. Die Behälter sind rollbar und können auch mittels Kran verladen werden.

Die Post befördert Paket- und Briefsendungen in besonderen Behältern; für Paketbehälter gibt es besondere Behälter-Kraftfahrzeuge.

Im Zusammenhang stehende Begriffe sind Containerschiff, Container-Terminal, kombinierter Ladungsverkehr.

Ähnliche Einträge

Posted in , and tagged .