Induktive Zugsicherung

Die induktive Zugsicherung (Abkürzung Indusi) ist eine punktförmige Zugbeeinflussung. Sie ist eine Einrichtung auf Eisenbahnstrecken, die ein unbeabsichtigtes Vorbeifahren an Signalen verhindert. Die Indusi bewirkt ein selbsttätiges Anhalten des Zuges, wenn die Haltstellung von einem Vorsignal oder einem Hauptsignal vom Triebfahrzeugführer nicht beachtet wird oder der Zug zu schnell an einem geschwindigkeitsbegrenzenden Signal vorbeifährt.

Zu den technischen Ausrüstungen gehören so genannte Gleismagnete (umgangssprachlich, tatsächlich sind es RC-Glieder eines Schwingkreises), die neben der in Fahrtrichtung rechten Schiene eines Gleises und entsprechend am Spitzenfahrzeug eines Zuges (Triebfahrzeug, Triebkopf oder Steuerwagen) angebracht sind. Die Wirkungen entstehen durch die sich gegenseitig beeinflussenden elektromagnetischen Felder des Schwingkreises.

Die Indusi ist auf allen Strecken der deutschen Bahn angebracht, die eine Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h zulassen.

Siehe auch Punktförmige Zugbeeinflussung, Sicherheitsfahrschaltung.

Ähnliche Einträge

Posted in , , and tagged , , .