Spurweite

Vorbild:

Die Spurweite ist das kleinste Maß zwischen den Schienenköpfen eines Gleises, bei Eisenbahnen gemessen im Bereich zwischen Schienenoberkante (SO) und 14 mm darunter, bei Straßenbahngleisen zwischen SO und 10 mm darunter.

Die Normal- oder Regelspur (1435 mm) ist in den meisten Ländern eingeführt.

Ausnahmen:

  • Breitspur in Spanien, Portugal, Chile, Argentinien (1676 mm), Irland (1600 mm), in der GUS (1524 mm);
  • Schmalspur in Südafrika (1067 mm; Kapspur), Japan, Java, Teilen von Afrika und Südamerika (1000 mm).

Modell:

Die zahlreichen beim Vorbild vorhandenen Spurweiten werden für die Nachbildung im Modell zu vier Gruppen zusammengefasst.

Der Verkleinerungsmaßstab ergibt eine Reihe von Modellspurweiten und wird durch den Begriff »Nenngröße« ausgedrückt. Diese wird nach NEM mit Buchstaben bzw. Ziffern bezeichnet.

Die reine Nenngrößen-Bezeichnung (ohne Zusatzbuchstabe) bezieht sich auf die Vorbildspurweiten ≥1.250 mm, während bei Schmalspurbahnen mit Vorbildspurweiten <1.250 mm der Nenngrößen-Bezeichnung die Zusatzbuchstaben m, e, i oder p hinzugefügt werden. Für diese kombinierte Nenngrößen- und Spurweiten-Bezeichnung wird im deutschen Sprachgebrauch der Begriff »Spur« verwendet.

Die in NEM 010 normierten Maßstäbe und Modell-Spurweiten sind:

  • Z: 1:220 / 6,5 mm
  • N: 1:160 / 9 mm
  • TT: 1:120 / 12 mm
  • H0: 1:87 / 16,5 mm
  • S: 1:64 / 22,5 mm
  • 0: 1:45 / 32 mm
  • I: 1:32 / 45 mm
  • II: 1:22,5 / 64 mm (oft auch als G bezeichnet)
  • III: 1:16 / 89 mm
  • V: 1:11 / 127 mm
  • VII: 1:8 / 184 mm
  • X: 1:5,5 / 260 mm

Ähnliche Einträge

Posted in , , , and tagged , , .