Produkt 11512 MUX-12M

MUX-12M

ALAN Multiplexer MUX-12M liegend Artikel-Nummer 11512

Kurzinformation

Artikel-Nummer11512
BezeichnungMUX-12M
KurzbeschreibungMultiplexer mit 12 Plug&Play-Anschlussbuchsen (Abstellgleise, Schattenbahnhöfe), für BRICK-M
SpurweitenSpurweite ZSpurweite NSpurweite TTSpurweite H0 (Gleichstrom) ( Spurweite H0 (Wechselstrom) ** siehe Beschreibung!)
Analog-BetriebsartenAnalog Gleichstrom ( Analog Wechselstrom ** siehe Beschreibung!)
Digital-Betriebsart-
Altershinweisab 15 Jahre
LieferumfangMUX-12M, Anschlusskabel, 6 Leerstecker, Anleitung
Packungsinhalt [Stück]1
UVP inkl. MwSt. [€]369,99
Made inGermany
Länge der Zuleitung ca. [m]1,0
Abmessungen (LxBxH) [mm]98,2 x 101,2 x 46,5
Versand-Gewicht [g]310
Zusatzinformation-

Beschreibung

MUX-12M ist ein Multiplexer für bis zu 12 Gleise zum Anschluss (steckbar) an BRICK-M (oder BRICK-H).

Typischerweise dient er dem Anschluss von bis zu 12 Abstellgleisen oder von Schattenbahnhöfen mit bis zu 12 Gleisen. Die Steuerung erfolgt rein elektronisch und ist damit sehr schnell, robust und sehr langlebig.

Ein MUX schaltet immer den durch den BRICK generierten Bahnstrom auf 1 der angeschlossenen Gleise. Unterstützt werden alle Betriebsarten (analog und digital) sowie die ständige Belegterkennung auf allen Gleisen. Digital-Loks und -Wagen werden, während sie nicht benutzt werden, weitgehend abgeschaltet (stromlos). Dies bedeutet, dass sie beispielsweise keinen Sound generieren solange sie im Schattenbahnhof abgestellt sind. MUX ist daher nicht geeignet, um Bahnhofsgleise im sichtbaren Bereich der Modellbahn-Anlage anzuschließen.

MUX-12M ist wie jeder MUX Plug&Play-fähig. Es können neben Plug&Play-Endgeräten auch BRIDGEs (Adapter) eingesteckt werden. Welche Kombinationen passen, deutet das Farbsystem an. Hierzu befindet sich an der Oberseite jeder MUX ein Etikett, das die Farben der anschließbaren Stecker anzeigt. Im Allgemeinen ist nur der Anschluss von Gleisen sinnvoll, auch andere Sonder-Anwendungen sind jedoch nicht ausgeschlossen.

MUX-12M wird mit 6 Blindsteckern geliefert, die in die evtl. unbenutzten Buchsen gesteckt werden müssen.

Wird ein neues Endgerät (PnP-Stecker oder BRIDGE) in eine Buchse gesteckt, so erhalten Sie an der Benutzeroberfläche einen entsprechenden Hinweis. Falls Sie eine BRIDGE eingesteckt haben, dann müssen Sie lediglich einige Fragen zum angeschlossenen Endgerät (z.B. Gleisanschluss) beantworten. Abschließend tippen Sie im Gleisplan einfach auf das entsprechende Symbol. Dadurch ist die für das System notwendige Verknüpfung hergestellt und die Konfiguration abgeschlossen. Das Gerät kann fortan über die Benutzeroberfläche bedient werden.

Auch ein auf einem »inaktiven« Gleis stehender Zug wird auf dem Gleisplan wie alle anderen Züge ständig angezeigt, das bedeutet, dass Sie zu jedem Zeitpunkt wissen, welcher Zug auf welchem der angeschlossenen Gleise steht. Die Belegterkennung ist ständig für alle angeschlossenen Gleise aktiv.

Als Zuleitung vom BRICK wird ein Flachbandkabel (~25mm breit) verwendet. Einfach handhabbare, selbstklebende Halteklammern sind als Zubehör erhältlich. Die Flachbandkabel sollten nicht geknickt werden. Überlängen sollten als ca. 300mm lange Bündel locker zusammengefasst und mit einer Halteklammer befestigt werden (siehe Anleitung).

Anwendungsbeispiel: Für einen Schattenbahnhof mit 12 Gleisen mit H0-Gleichstrom werden folgende Produkte benötigt: 1x BRICK-M, 1x MUX-12M, bis zu 12x BRIDGE-02M. Auf BASE wird 1 freier Steckplatz benötigt. Damit kann sowohl analog als auch digital gefahren werden (auf jeweils 1 aus 12 Gleisen).

** Für analogen Wechselstrombetrieb an BRIDGE-ACH ist eine Anpassung (2 Anschlusskabel) an MUX erforderlich, die wir auf Anfrage gerne durchführen.  Zusätzlich wird in dieser Betriebsart ein BRICK-L zusätzlich benötigt. Der Anschlusstecker hat dann die Farbe blau und wird in BRICK-L gesteckt. Die beiden Anschlusskabel (rot und braun) werden dann mit den entsprechenden Klemmen an BRIDGE-ACH verbunden.

Für die Spurweiten ab 0 werden ähnliche Versionen verfügbar, die eine höhere Stromaufnahme unterstützen.

Bitte beachten Sie bei der Planung, dass die aus 1 MUX mit Bahnstrom versorgten Gleise nicht unmittelbar aufeinanderfolgen können. Die Weichenstraßen (Zu- bzw. Abfahrten) zu/von mit MUX gesteuerten Abstell- oder Schattenbahnhofs-Gleisen müssen daher gesondert (über BRICK, also nicht über dieselbe MUX) angeschlossen werden! Das ergibt sich daraus, dass immer nur 1 Gleis eines MUX befahren werden kann, Überfahrten sind daher nicht möglich (es müssten mind. 2 Gleise aktiv sein können).

Technik

Der dauerhafte Ausgangsstrom einer MUX liegt bei bis zu 5A, vorausgesetzt, dass der verwendete BRICK diese Leistung abzugeben vermag. Begrenzend wirkt jedoch die derzeitige Zuleitung (max. 3A Dauerstrom). Daher ist MUX-12M nicht für den Betrieb mit großen Spuren zugelassen (nur experimenteller Betrieb bis zu 3A Dauerstrom).

Im Grundsatz kann man sich eine MUX wie einen Umschalter vorstellen, es kann also immer nur 1 Anschluss als aktiv gewählt werden. MUX bietet jedoch weitere Features. Es ist möglich, für alle Gleise die Belegterkenung aktiv zu halten. Das bedeutet, dass zu jedem Zeitpunkt erkannt wird, ob ein neuer Zug aufgesetzt wird oder ein Zug entfernt wird. Diese Erkennung erfolgt unabhängig davon, ob ein Gleis aktiv ist.

MUX ist in der Lage, jede Signalart (Gleichstrom, Wechselstrom, Digitalsignale) vom BRICK an den jeweils aktiven Gleisanschluss zu übertragen. Für analogen Wechselstrombetrieb beachten Sie bitte den Hinweis (**) oben.

MUX arbeitet rein elektronisch und damit sehr schnell und zuverlässig. Es sind keine Relais oder andere elektromechanischen Schalt-Komponenten verbaut.

Generell kann ein MUX die durch BRICK-M bereitgestellten Steuerungsfunktionen 1:1 übernehmen. Ein MUX verfügt, abgesehen von internen Funktionen, über keine eigenständige Funktionalität. Vielmehr sorgt er dafür, dass an einem BRICK-M einer aus mehreren Anschlüssen genutzt werden kann. Dennoch gehen die Züge auf gerade inaktiven Gleisen für ALAN nicht »verloren« und auf zuvor leeren Gleisen neu aufgesetzte Züge werden erkannt, also wären Sie auf der Strecke oder dem »Aufsetzgleis« aufgesetzt worden.

Die Zuleitung (Flachbandkabel) kann nicht verlängert werden. Ein Grund ist, dass ein zu hoher Spannungsabfall auftritt. Technisch wären Leitungslängen bis mind. 10 Meter möglich. Bitte beachten Sie, dass die Verwendung längerer Kabel nicht bestimmungsgemäß ist und damit nicht mehr den einschlägigen Vorschriften entspricht.

Software

Ein MUX verfügt über keine aktualisierbare Software. Funktionale Erweiterungen werden über den ansteuernden BRICK (updatefähig) vorgenommen.

ALAN unterstützt MUX ab der System-Software Version 1.0.11.0 oder höher durch eine manuelle Steuerbarkeit (Auswahl des Gleises durch die entsprechende Weichenstellung). Damit können Abstellgleise bereits praxisnah gesteuert werden. Für Schattenbahnhöfe wird im Zuge einer Software-Aktualisierung eine Steuerung nachgereicht, die mindestens die Gleisauswahl nach dem »FIFO«-Prinzip (first in, first out) ermöglicht. Das bedeutet, dass die Züge möglichst lange im Schattenbahnhof verbleiben.

Die Belegung von an MUX angeschlossenen Gleisen wird überwacht. Es können auf diesen Gleisen also neue Züge aufgesetzt oder aber auch wieder entfernt werden. Die Funktionalität und Logik der Belegt-Erkennung entsprechen der »normaler« Blöcke bzw. »Aufsetz-Blöcke«.

Anschluss

Der Plug&Play-Stecker des MUX wird in einen BRICK-M (oder BRICK-H) eingesteckt. Der Typ der MUX wird dann durch ALAN erkannt. Werden später Plug&Play-Artikel oder Adapter (BRIDGE) in den MUX eingesteckt, dann werden auch diese erkannt.

Zum Anschluss eines MUX an eine BRIDGE-ACH (nur für analogen Wechselstrombetrieb) ist eine Sonderausführung des MUX erforderlich. In dieser Version werden die beiden Anschlusskabel mit offenem Ende mit den Klemmen der BRIDGE-ACH verbunden und der Plug&Play-Stecker mit einem BRICK-L.

Im Zuge der Konfiguration werden dann für Adapter (BRIDGEs) nur solche Einstellungen angeboten, die für diese Kombination passend sind. Für Plug&Play-Artikel sind keine Einstellungen erforderlich, jedoch sind Anpassungen bei Bedarf möglich.

Bitte beachten Sie, dass nicht benutzte Steckplätze des MUX mit den mitgelieferten Blindsteckern bestückt sein müssen. Die Blindstecker aller BOX und MUX sind identisch und können untereinander getauscht werden.